Alle Kurzinfos anzeigen



Alle Kurzinfos anzeigen



Aktuelles und Presse


Buseck, 13.02.2017

SPD-Landtagsabgeordnete Handan Özgüven:
„Die Türkei und ihr Verhältnis zu Europa”

SPD Großen-Buseck informierte sich über die aktuelle Entwicklung in der Türkei.
Der SPD-Ortsbezirk Großen-Buseck hatte zu einer parteiinternen Informationsveranstaltung mit der Marburger SPD-Landtagsabgeordneten Handan Özgüven zum dem Thema "Die Türkei und ihre Beziehung zu Europa" eingeladen. Parteiintern deshalb, um unerwünschten Störungen von außen zu vermeiden. Vor vollbesetztem Sitzungsraum im Großen-Busecker Thal'schen Rathaus konnte der Vorsitzende Erich Hof die türkischstämmige Referentin Özgüven und auch den SPD-Bundestagskandidaten Matthias Körner begrüßen. Handan Özgüven ist 1973 in Bergisch Gladbach geboren, ihre Eltern stammen aus der Türkei.


Mit einem interessanten Frage- und Antwortspiel arbeitete Özgüven einige bemerkenswerte Punkte heraus. Die gegenwärtige islamische Regierungspartei AKP sei seit 2002 an der Macht. Eine unbedingte Gewaltenteilung, wie wir sie mit Legislative, Exekutive und Justiz kennen würden, sei so in der Türkei seit eh und je fragil. Die anfängliche positive Entwicklung mit Demokratisierung, soziale Reformen und Freiheit für die Kurden seien rückläufig. Militärputsche wie in den 80ern Jahren und auch 2016 seien sehr demokratieschädlich. Seit einigen Jahren würden demokratische Entwicklungen durch Erdogan wieder zurückgedreht. Er zeige inzwischen paranoide Züge. Unter dem Vorwand des "Gülen-Putsches" seien über 140.000 Menschen aus dem Staatsdienst entlassen und über 10.000 inhaftiert worden. Der Rechtsstaat bleibe dabei auf der Strecke.

Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und Günther Verheugen (SPD) hätten den Beitrittswunsch der Türkei in die EU unterstützt, während heutzutage Angela Merkel und Wolfgang Schäuble sich nicht dafür einsetzten. Es sei zu befürchten, dass durch den anstehenden Volksentscheid sich der sehr autoritäre Stil von Erdogan vor dem Hintergrund der fehlenden Gewaltenteilung in der Türkei durchsetze.

Özgüven appellierte wiederholt eindringlich, den Gesprächsfaden mit der Türkei und Erdogan nicht abreißen zu lassen.

Nach oben

Buseck, 20.12.2016

SPD-Ortsbezirk Großen-Buseck bewirtete Mitglieder bei Adventfeier
Im großen Sitzungsraum des Großen-Busecker Thal'schen Rathauses bewirtete der SPD-Ortsbezirk Großen-Buseck Mitglieder bei einem Adventkaffee.


Der Vorsitzende Erich Hof konnte eine stattliche Anzahl von Genossinnen und Genossen begrüßen. Er bedankte sich bei den Mitwirkenden für die Adventfeier, besonders bei seiner Frau Marianne Hof. Der designierte SPD-Bundestagskandidat Mathias Körner war verhindert und ließ weihnachtliche Grüße ausrichten.

Das SPD-Vorstandsmitglied Wolfgang Dörr zeigte mit neuester Technik eine Bilderschau von seiner Rundreise durch den indischen Bundesstaat Rajasthan.

Der anwesenden Bürgermeister Dirk Haas (SPD) ergriff neben seinen Weihnachtsgrüßen die Gelegenheit, über sein erstes Jahr als Busecker Bürgermeister kurz zu berichten. Er fühle sich in seinem Job ganz wohl. Die Amtsübergabe seines Vorgängers Reinl (FW) sei gut und reibungslos gewesen. Er habe die Busecker Firmen besucht und mit den Landbesitzern der Ausgleichsflächen für die Edeka-Erweiterung gesprochen. Eine abgespeckte Version der Edeka-Erweiterung im Großen-Busecker Gewerbegebiet Ost sei nun auf gutem Wege. Für notwendige neue Gewerbeansiedlungen seien Landkäufe getätigt worden. Auch habe er mit allen Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und der Gemeindewerke zu Amtsbeginn gesprochen. Notwendige Entscheidungen würden nun getroffen und nicht mehr auf die lange Bank geschoben. Haas erwähnte als erfolgreiche Neuerungen die regelmäßig stattfindenden Bürgersprechstunden und die im Sommer wöchentliche „Musik im Schloßpark”.

Nach oben

Buseck, 21.11.2016

Buseck - richtig gut!
SPD und CDU - Haushaltsentwurf 2017 bekommt „grünes Licht”, Masterplan für Buseck soll Entwicklung der Gemeinde voranbringen.


„Buseck - richtig gut!” dies war das Ergebnis der zweiten gemeinsamen Klausur von SPD und CDU in Oberaula, die in einer entspannten Atmosphäre, doch mit spannenden Diskussionen, am 19. und 20. November stattfand. Insgesamt 27 Mitglieder von Gemeindevorstand und Gemeindevertretung diskutierten an beiden Tagen unter der Leitung der beiden Fraktionsvorsitzenden Willy Jost und Frank Müller den Haushaltsentwurf für 2017 sowie weitere Schwerpunktthemen, die im nächsten Jahr bearbeitet werden sollen. Immerhin hat der Haushalt ein Volumen von fast 22,0 Mio. €.

Sowohl der Ergebnishaushalt als auch der Investitionshaushalt wurden im Detail durchgearbeitet und nach potentiellen Verbesserungen durch Einsparungen oder Erlössteigerungen gesucht. Hilfreich war dabei die Anwesenheit von Mathias Schäfer, Fachbereichsleiter Finanzen und Liegenschaften, der auf die vielen Fragen detailliert Auskunft geben konnte.

Das Gesamtergebnis für den Ergebnishaushalt liegt mit 25.000 € „im schwarzen Bereich” und basiert auf einer vorsichtigen und soliden Planung, die Bürgermeister Dirk Haas vorgelegt hat. Obwohl einige Einnahmequellen versiegen, gleichzeitig Anhebungen der Personalkosten verkraftet werden müssen und z. B. die Schulumlage aufgrund von dringend notwendigen Investitionen in unsere Schulen steigt, konnte durch Einsparungen in vielen Bereichen das positive Ergebnis erreicht werden.

Ausführliche Pressemitteilung (PDF, 210 KB)

Nach oben

Buseck, 13.06.2016

Ausflug zur kulinarischen
Weinwanderung in Freinsheim

Der SPD Ortsverein Buseck lädt auch 2016 wieder herzlich zur kulinarischen Weinwanderung am 24.09.2016 nach Freinsheim in der Pfalz ein.
Der Fahrtkostenanteil beträgt 18 Euro pro Person, Platzvergabe in der Reihenfolge der Anmeldungen, Freunde und Verwandte sind herzlich willkommen.

Einladung zur Freinsheim-Fahrt 2016 (PDF, 143 KB)
www.stadt-freinsheim.de/kulinarische_weinwanderung

Nach oben

Buseck, 31.05.2016

"SPD-Ortsbezirk
Großen-Buseck sehr aktiv "

Der amtierende SPD-Ortsbezirks­vorsitzende Erich Hof zog kürzlich auf der Jahreshauptversamm­lung des SPD-Ortsbezirks Großen-Buseck in der Gaststätte "Alte Schmiede" eine überaus positive Bilanz der SPD-Parteiarbeit in Großen-Buseck. Er könne sich nicht erinnern, jemals soviel Parteiarbeit zusammen mit allen SPD-Aktiven geleistet zu haben.
Das große Engagement in den vergangenen 15 Monaten mit Bürgermeister- und Kommunalwahl habe sich ausgezahlt: Erstmals seit Bildung der Großgemeinde vor 38 Jahren stellt die SPD mit Dirk Haas den Busecker Bürgermeister. Auch bei der Kommunalwahl konnte die SPD ihre starke Position in Großen-Buseck mit 39% bei der Gemeindewahl und 42% bei der Ortsbeiratswahl behaupten. Sie stellt weiterhin mit Erich Hof als Nachfolger für Lothar Pfeiffer den Ortsvorsteher in Großen-Buseck.

Der Ortsbezirksvorsitzender Hof ließ einige Wahlkampf- und Parteiaktivitäten Revue passieren wie z. B. die Fahrt zum Hessischen Landtag, die Mitwirkung beim Sommerfest des SPD-Ortsvereins Buseck, die Teilnahme an der Gedenkveranstaltung "9.11.", den Großen-Busecker SPD-Adventscafe mit einem Bildvortrag von Dirk Haas über Namibia und die zeitaufwendigen unerlässlichen Wahl-Plakatierungen sowie Wahl-Infostände, nicht zu vergessen auch die Blumenaktion zum Internationalen Frauentag.

Hof dankte den zahlreichen Mitwirkenden und damit auch seinem bisherigen Großen-Buseck SPD-Ortsbezirksvorstand. Dank galt auch Lothar Pfeiffer, der zehn Jahre als Ortsvorsteher gewirkt und letztmals auf der Mitgliederversammlung aus diesem Gremium Bericht erstattete. Während er die Arbeit im Ortsbeirat als ausschließlich themenbezogen und das Klima als harmonisch bezeichnete, ließ Pfeiffer in Bezug auf die mangelnde Resonanz aus dem Gemeindevorstand einen gewissen Frust erkennen.

Als angenehm beschrieb der SPD-Fraktionsvorsitzende Willy Jost die bisherige Zusammenarbeit mit den Freien Wählern (FW). In den Koalitionsverhandlungen mit FW und CDU wurden jeweils große Schnittmengen festgestellt. Unterschiedliche Auffassungen zu personellen Besetzungen waren ausschlaggebend für die nun mit der CDU eingegangene Koalition. Bürgermeister Dirk Haas berichtete über erste Strukturveränderungen in der Verwaltung sowie über neu eingeführte und gut angenommene Bürger-Sprechstunden. Firmenbesichtigungen und Ortsbegehungen werden dankbar angenommen, so Haas.

Mitgliederehrungen
Gemeinsam nahmen Hof, Saal, Weigelt und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Matthias Körner Ehrungen für langjährige SPD-Mitglieder vor: Herta Schneider (50 Jahre), Joachim Sieben (40 Jahre), Emil Dörr jun. und Wolfgang Dörr (jeweils 20 Jahre) und Stefan Heuser (10 Jahre).

Nelly Wadenpfuhl (40 Jahre) und Klaus Roth (50 Jahre) konnten nicht anwesend sein, sie wurden kürzlich vom Großen-Busecker SPD-Ortsbezirksvorsitzenden Erich Hof und seinem Stellvertreter Christopher Saal geehrt.

Auch Ewald Pfeiffer (60 Jahre), Otto Dort (45 Jahre) und Markus Kienlein (20 Jahre) konnten nicht anwesend sein. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt geehrt.

Mit 91 Genossen ist der Mitgliederstand nahezu konstant geblieben. Mit Sorge schaut Hof auf die Alterstruktur, da nur 7 Mitglieder unter 35 Jahre sind. Einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden bei der Vorstandswahl der Vorsitzende Erich Hof, sowie sein Stellvertreter Christopher Saal und Schriftführerin Susanne Roth. Die Beisitzer im Vorstand sind: Romano Aprea, Eckehart Dittrich, Wolfgang Dörr, Günter Kimmel, Nicole Kühn, Otto Schäfer und Marc Wagner.

Nach oben

Buseck, 28.04.2016

"Vertrauen müssen wir erst erarbeiten"
Vertreter von SPD und CDU unterschreiben Koalitionsvertrag - Streit im Parlament soll der Vergangenheit angehören.

Die neue Busecker Koalition ist besiegelt: Gestern Nachmittag wurde im Schloss der Vertrag unterschrieben, der Grundlage des Bündnisses von Sozial- und Christdemokraten ist.

SPD-Fraktionsvorsitzender Willy Jost, CDU-Vorsitzender Oliver Steinbach, SPD-Vorsitzender Norbert Weigelt und die designierte Erste Beigeordnete Angelique Grün (CDU) setzten ihre Unterschriften unter das Papier. Der neue CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Müller konnte nicht anwesend sein und hatte bereits unterschrieben.

Auf knapp sieben Seiten mit 17 Unterpunkten werden diverse inhaltliche und personelle Positionen festgeklopft. So streben die neuen Partner ausgeglichene Haushalte und für die Eltern kostenlose Kindergärten an. Das Freibad, die ehemalige Synagoge Anger 10 in Großen-Buseck und die Brandsburgscheune sollen saniert werden.

Die heimische Presse berichtete ausführlich:

Gießener Anzeiger 28.04.2016 (PDF, 565 KB)

Nach oben

Buseck, 23.04.2016

Jahreshauptversammlung
Busecker SPD-Ortsverein erstattet Bericht über das erfolgreiche letzte Jahr und wählt Vorstand neu.

Auf der Jahreshauptversammlung des Busecker SPD-Ortsvereins berichtete der bisherige SPD-Ortsvereinsvorsitzende Norbert Weigelt von einer überaus sehr aktiven SPD-Arbeit im Zeitraum März 2015 bis April 2016: 13 Vorstandssitzungen, 12 Wahlkampfkommissions-Sitzungen, Bürgermeisterwahl und Kommunalwahl, 18 Infostände, Verteilaktionen, Plakatierung, Sommerfest, Freinsheim-Fahrt, Blumen-Aktion zum Internat. Frauentag am 8. März.

Weigelt kritisierte "Was haben sich AfD-Wähler bei der Kreistagswahl so gedacht?" Er lobte die Landrätin für ihren menschlichen und erfolgreichen Umgang mit den Flüchtlingen im Kreis Gießen. Der SPD-Slogan "Ein starker Bürgermeister braucht eine starke Fraktion" habe mit dem Zugewinn eines Mandats auf nunmehr 14 SPD-Gemeindevertreter(innen) verwirklicht werden können.

Der Fraktionsvorsitzende Willy Jost berichtete von 10 Fraktionssitzungen, 2 Klausurtagungen und 9 Gemeindevertretersitzungen mit den dazugehörigen Ausschusssitzungen. Er lobte die gute Atmosphäre der vergangenen Zusammenarbeit mit den Buseckern Freien Wählern. Jost erhielt Sonderapplaus für seine überaus sachkundige und fleißige Arbeit bei den Koalitionsverhandlungen mit der CDU und den FW.

Die Rechnerin Petra Menz berichtet von deutlich mehr Ausgaben als Einnahmen, bedingt durch die Bürgermeisterwahl und die Kommunalwahl. Ende 2015 war jedoch noch ein gutes finanzielles Polster vorhanden. Heinz Buschmann erstattete im Namen der Revisoren den Prüfbericht und befand "keine Beanstandungen". Eine Aussprache zu den Berichten erfolgte mangels Wortmeldungen nicht. Der bisherige Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Die gebildete Zählkommission mit Angelika Wagner und Simon Abresch hatte anschließend alle Hände voll mit der Neuwahl des Ortsvereinsvorstands zu tun. Der bisherige Vorsitzender Norbert Weigelt erklärte sich bereit, wieder zu kandidieren. Er wurde mit 98% der abgegebenen Stimmen erneut zum Vorsitzenden gewählt. Bei 44 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung wurde ihm erneut ein überzeugendes Vertrauen entgegengebracht. Er steht nur mehr seit 16 Jahren der SPD Buseck vor und geht jetzt in das 17. und 18 Jahr. Weigelt bedankte sich für das erneut überwältigendes Ergenbnis. Ihm zur Seite stehen vier Stellvertreter: Simon Abresch (Alten-Buseck), Erich Hof (Großen-Buseck), Christian Götz (Oppenrod) und Gerhard Hackel (Trohe). Die weiteren Vorstandswahlen: Rechnerin Petra Menz, stv. Rechnerin Marlies Scheld, Schriftführer vakant. Als Beisitzer wurden gewählt: Rudolf Buchtaleck, Heinz Buschmann, Wolfgang Dörr, Erhard Goltze, Roland Kauer, Günter Kimmel, Christopher Saal, Otto Schäfer, Joachim Sieben und Kornelia Steller-Nass.

Busecker SPD-Ortsverein diskutiert und beschließt Anträge

Auf der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins wurden auch drei Anträge gestellt, diskutiert und beschlossen. Im ersten Antrag wurde der Erfolg des Mindestlohns in Deutschland herausgestellt und der Arbeitsministerin Andrea Nahles Unterstützung bei der Begrenzung der Leiharbeit und der Eingrenzung von Werkverträgen zugesagt. Der Antrag wurde einstimmig bei einigen Enthaltungen angenommen.

Der zweite Antrag befasste sich mit der Ausnahmeregelung für Busfahrer im Linienverkehr bis 50 km. Dem Antrag wurde mehrheitlich zugestimmt.

Der dritte Antrag forderte, keine Atomwaffen mehr in Deutschland. Der Atomwaffenstandort Büchel in der Eifel solle geschlossen und nicht modernisiert werden. Darüberhinaus wurden die SPD-Bundestagsabgeordneten und -Regierungsmitglieder aufgefordert, den Beschluß des Bundestags aus 2010 umzusetzen. Danach solle Deutschland atomwaffenfrei sein und die Bundesregierung sich engagiert für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen. Auch diesem Antrag wurde bei einigen Enthaltungen einstimmig zugestimmt.

Nach oben

Buseck, 27.02.2016

Die Busecker Sozialdemokraten
zur anstehenden Kommunalwahl

In enger Zusammenarbeit mit Bürgermeister Haas wolle die Busecker SPD, dass sich Buseck positiv weiter­entwickele. Deshalb brauche die Busecker Gemeinde­vertretung bei der anstehenden Kommunalwahl eine starke SPD-Fraktion.

Der Busecker SPD-Spitzenkandidat Norbert Weigelt betonte eine weitgehend konfliktfreie und konstruktive Arbeit in der Gemeindevertretung, mit der viel erreicht worden sei. Er stehe wieder als Kandidat, auch für den Vorsitz der Gemeindevertretung zur Verfügung. Nur wenn das Parlament mit dem neuen Bürgermeister "an einem Strang ziehe", dann würde Buseck auch zukünftige Herausforderungen bewältigen. Weigelt appellierte an die Busecker Wählerinnen und Wähler, sich an der Kommunalwahl zu beteiligen.

Pressemitteilung vom 21.02.2016 (PDF, 56 KB)

Der Spitzenkandidat Norbert Weigelt erklärte, als stärkste politische Kraft in Buseck sei die SPD in der Pflicht, Veränderungen aktiv mitzugestalten. Bei wichtigen Entscheidungen sollten aber nicht nur die Gemeindegremien, sondern alle Bürger stärker einbezogen werden. Weigelt betonte noch einmal, dass die Busecker SPD Bürgerbeteiligung als sehr wichtig ansähen, sei sie doch im Vergleich zur politischen Konkurrenz mit einem starken personellen auch weiblichen Angebot für die zu wählenden Ortsbeiräte und Gemeindevertretung angetreten.

Pressemitteilung vom 27.02.2016 (PDF, 57 KB)

Nach oben

Buseck, 18.02.2016

Ein gutes, ausgewogenes Team
Anna Lena Dörr, Kornelia Steller-Nass, Marlies Scheld, Anita Scholze und Corinna Helm kandidieren in Buseck für die Gemeindevertretung.

Auffällig ist es schon, das Plakat, das im Vorgarten des Busecker SPD-Fraktionsvorsitzenden Willy Jost steht. Wenn man von Reiskirchen kommt und in die Tulpenstraße abbiegt, fallen die Frauen, die auf dem SPD-Plakat für die Kommunalwahl abgebildet sind, sofort in den Blick.

Politik war und ist immer noch eine Domäne von Männern. So beträgt zum Beispiel der Anteil der Frauen im Bundestag nur 36% bei ca. 51% Frauenanteil in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt. In der Busecker Gemeindevertretung sind von 37 Mitgliedern nur acht Frauen (21,6%), davon alleine vier SPD-Mandatsträgerinnen. Einen höheren Frauenanteil weisen dagegen nur die Grünen auf.

FRAUEN DENKEN. ANDERS. So lautet die Botschaft die die Frauen auf dem Plakat geben. Es ist tatsächlich so, auch neurologisch nachgewiesen, dass Frauen anders denken als Männer. Frauen besitzen Stärken, die "Defizite" der Männer ausgleichen. Das Wir-Denken, das die SPD in den Vordergrund stellt, ist weiblich. Frauen sind sozial, pragmatisch und authentisch. Sie sind besser in der Lage, Emotionen auszudrücken, verfügen über eine hohe Problemlösungskompetenz und sind durch die Anforderungen in der Erziehung besser in der Lage, zu improvisieren.

Es war und ist erklärtes Ziel der Busecker SPD, das politische Engagement der Frauen und die Chancen für ihre Mitwirkung an den politischen Entscheidungen in der Gemeindevertretung zu unterstützen.

Durch die Kandidatur von Frauen auf aussichtsreichen Plätzen der Liste will die Busecker SPD diese Stärken von Frauen nutzen, zumal einige Kandidatinnen bereits über ausgeprägte Erfahrungen in ehrenamtlichen Tätigkeiten und in der Politik verfügen. Es bleibt zu hoffen, dass auch die Wählerinnen und Wähler ihre bewusste Entscheidung für ein ausgewogenes Parlament treffen.

Pressemitteilung SPD-Frauen (PDF, 737 KB)

Nach oben

Buseck, 05.01.2016

Willy Jost: Anmerkungen
des SPD-Fraktionsvorsitzenden
zum Bürgermeisterwechsel

Beim offiziellen Wechsel im Bürger­meisteramt anlässlich einer Gemeindevertretersitzung wurden am 18. Dezember 2015 viele Reden gehalten.

Die "etwas andere" und dafür persönlichere Rede hielt fraglos Willy Jost, der Fraktionsvorsitzende der SPD.

Willy Jost kennt und schätzt den alten wie den neuen Bürgermeister seit vielen Jahren - in und abseits der Kommunalpolitik. Er brachte dies in seinen interessanten Anmerkungen unterhaltsam, prägnant und konkret zum Ausdruck. Last not least lud Willy beide zum gemeinsamen wöchentlichen Waldlauf an der Ganseburg ein. :-)

Hier die Rede zum Nachlesen.

Willy Jost: Anmerkungen zum Bürgermeisterwechsel (PDF, 126 KB)

Der Busecker Wecker titelt: "Eine neue Ära beginnt".

Busecker Wecker, Ausgabe Dezember 2015 (PDF, 566 KB)

Nach oben



 
SPD im Internet:  Gießen  Landtag  Hessen  Bundestag  Deutschland  Europa